Distrikt 86 - International Inner Wheel

Aktuelles 2012

 
17.11.2012 - Präsidentinnen-Treffen in Baden-Baden

Anneliese Grenke und Team luden die Clubpräsidentinnen ein


Auf Einladung von Distriktpräsidentin Anneliese Grenke waren die Präsidentinnen des Inner Wheel Distrikts 86 - er erstreckt sich vom Bodensee bis nach Rheinhessen, umfasst ganz Baden-Württemberg, ein Stückchen Bayern, Rheinland-Pfalz, das Saarland und ein Stück Hessen -  in großer Zahl angereist, um sich mit den Vorstandmitgliedern in dem schönen Ambiente der Orangerie von Brenners Parkhotel und Spa auszutauschen, Fragen zu klären und Neuerungen bei Inner Wheel zu diskutieren. Sie setzten damit die Begegnung vom Frühjahr fort, als sie sich noch als Vizepräsidentinnen das erste Mal trafen, um sich kennenzulernen. Neben vielen anderen Themen nahm eine Neuerung bei Inner Wheel größeren Raum ein: Da Inner Wheel – eine der weltweit größten Serviceorganisationen für Damen -  sich jetzt öffnet für Mitglieder ohne rotarischen oder Inner Wheel Hintergrund wurde die Vorgehensweise bei Neuaufnahmen in den Clubs besprochen. Anneliese Grenke betonte immer wieder die Autonomie der einzelnen Clubs in dieser Frage - wichtig wäre eine Diskussion in den Clubs, um einen eigenen Weg zu finden. Jeder Club hat eine andere Mitgliederstruktur, andere Voraussetzungen für die Öffnung.
Der Distikt 86 unterstützt jetzt seit 10 Jahren mit großzügigen Spenden ein Projekt in Brandenburg. Ein umgebauter Bus fährt im Wechsel verschiedene abgelegene Orte an, um Kindern und Jugendlichen ein bißchen Abwechslung in ihren Alltag zu bringen, aber auch bei der Hausaufgabenbetreuung zu helfen und den Zugang zu einer Bücherauswahl zu ermöglichen. Es wurde diskutiert, ob dieses Projekt in der bisherigen Form fortgesetzt werden soll. Außerdem ist Inner Wheel Deutschland nach Beendigung des Projekts „Education for Girls“ auf der Suche nach einem neuen Auslandsprojekt unter dem Motto von International Inner Wheel: „Happier Futures - helping children around the world now“.
Nach der sehr fruchtbaren Arbeitssitzung freuten sich die Gäste auf das bekannt gute Essen von Brenners Parkhotel und Spa und anregende Gespräche. Und Baden-Baden zeigte sich mit strahlendem November-Sonnenschein von seiner besten Seite, was einige Damen dann doch dazu verleitete, die Heimfahrt  noch etwas zu verschieben.


Gabriele Steimel

18.10.2012 - DK in Heilbronn

43. Konferenz des 86. Distrikts in Heilbronn

 
Schon zweieinhalb Jahre nach seiner Charterfeier richtete die diesjährige Herbstkonferenz des Distrikts 86 der IWC Heilbronn aus. Kompetent und mit großem Engagement hatten die Damen alles vorbereitet. Nach einer Stadtbesichtigung und dem obligatorischen gemütlichen, geselligen Vorabend begann die Konferenz mit dem interessanten Festvortrag über die beiden ungewöhnlichen Deutschen Theodor Heuss und seine Frau Elly Heuss-Knapp. Es ist der Bericht einer großen Liebe und von einem großartig, sich ergänzenden Team. Die Zuhörer wurden in einige Geheimnisse der beiden eingeweiht, die in keinem Geschichtsbuch zu finden sind. Lebendig und amüsant berichtete der Leiter des Stadtarchivs Heilbronn Dr. Christhard Schrenk und bereicherte mit seinen Ausführungen die Konferenz. Zügig führte die Distriktpräsidentin im Anschluss durch das Arbeitsprogramm. Einen Höhepunkt bildete die Verleihung des ersten Margarette Golding Award im Distrikt an Pastdistriktpräsidentin Veronika Bleyl. Anne Jaeger, nun selbst Pastdistriktpräsidentin, ließ es sich nicht nehmen, die Lautatio zu halten und der zu Ehrenden selbst den Preis zu überreichen. Nach der Wahl der Kandidatinnen für das Amtjahr 2013/14 und  dem Bericht über die Seelow-Reise blickte die Distriktpräsidentin humorvoll zurück auf acht Jahre Distriktkonferenzen. Die Clubpräsidentin vom IWC Baden-Baden Favorite Sabine Drapp-Jung lud ein zur 44. Konferenz nach Baden-Baden am 21./22.6.2013.

29.10.2012 - Präsidentinnen-Treffen Jahrgang 2004/05

Jahrestreffen am Bodensee

Bei herrlichem Sonnenschein trafen sich die Pastpräsidentinnen des  Jahres 2004/05 bereits zum 7. Mal begleitet von ihren rotarischen Partnern, dieses Mal in Immenstaad am Bodensee.

Perfekt vorbereitet von unserer Freundin Anna Maria Oltzscher vom IWC Böblingen begann das Wochenende mit einer Führung bei EADS, wo wir viel über die Satellitenendmontage hören und sehen konnten.
Der Nachmittag stand ganz im Zeichen einer Probe von köstlichen Bodenseeweinen, bevor der Abend mit einem lukullischen Abendessen ausklang.
Für Samstag war eine gemeinsame Radtour organisiert, eine Herausforderung in strömendem Regen, was jedoch der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Der Tag endete mit einer Stadtführung in Meersburg.
Am Sonntag Vormittag besichtigten wir noch Schloss Heideck, bevor wir uns alle auf den Rückweg machten, nicht ohne einen Termin für das nächste Treffen festzulegen.
Alle waren sich einig: Hier wurde Inner Wheel Freundschaft gelebt.
Anne Jaeger, DP 2011/2012

12.10.2012 - Distriktreise nach Seelow

Zehn Jahres Mobiles Jugendzentrum - ein blaues Wunder

Zu diesem Ereignis fanden sich  mehr als 30 Inner Wheel Freundinnen aus verschiedenen  Clubs unseres Distrikts, um zu einer erneuten Reise nach Seelow aufzubrechen. Dieses Jahr lockte ein besonderes Ereignis, denn „unser Bus“ wie er mittlerweile liebevoll genannt wird, feierte seinen 10ten Geburtstag.

Veronika Bleyl, Distriktpräsidentin 2002/2003, hat den Distrikt in ihrem Amtsjahr auf das Projekt „Mobiles Jugendzentrum“ aufmerksam gemacht. So führten alle weiteren Distriktpräsidentinnen den blauen Bus als Distrikt-Projekt mit Erfolg weiter. Mittlerweile ist daraus eine Institution geworden und wurde in den letzten 10 Jahren mit  mehreren 100 000 Euro erfolgreich von unseren Clubs unterstützt.  Inzwischen ist es zur Tradition geworden, jedes Jahr den blauen Bus im Rahmen einer Distrikts-Reise zu besuchen. Diese Reise ist von unschätzbarem Wert, es fördert die Nähe zu unserem Projekt. So erleben wir stets aus erster Hand wie es unserem Bus und den Kindern geht, sie fördert die Freundschaft und hält den Distrikt zusammen.
So machten sich dieses Jahr 33 Damen auf den Weg nach Seelow. Wie sich bald herausstellte, entpuppte sich die Reisegesellschaft als ein munteres Völkchen, welches hin und wieder an einen fröhlichen Ausflug einer Mädchenschule erinnerte. Das Team des CVJM hatte sich wieder ein sehr schönes Rahmenprogramm für uns ausgedacht. So lernten wir auf einer Busfahrt das Oderbruch kennen, welches uns anlässlich des 300. Geburtstages Friedrich des Großen, der „Alte Fritz“, an die friedlichste Eroberung einer Provinz erinnerte, sein großes Werk, ein Gebiet von 300 Quadratkilometer zu kultivieren. Als nächstes stand die Besichtigung des Johanniter Gymnasiums auf dem Programm, welches  2007 mit 28 Schülern startete und nun mit 230 Schülern im nächsten Jahr seinen ersten Abiturjahrgang verabschiedet. Zum Ausklang fanden wir uns ganz Themen bezogen in der Gaststätte „ Zum alten Fritz“ ein und genossen dort - begleitet von guten Gesprächen - das Abendessen.
Unsere Distrikts-Reise hat immer zwei Themen zum Inhalt, ich persönlich nenne es die Pflicht und die Kür.
Zur Pflicht gehört der Besuch des deutschen Soldatenfriedhofs in Lietzen. Für alle Freundinnen immer sehr bewegend, egal ob sie zum ersten Mal dabei sind oder schon etliche Male die Reise begleiteten. Wenn man fest stellt, wie jung die Gefallenen waren und wie grausam der Krieg für alle Fronten war, ist dort die Besinnung sehr wichtig. Nach einer Kranzniederlegung und dem Gedenken der Toten, im Rahmen von Pfarrer Parr gehaltenen kleinen Andacht, verlassen alle Freundinnen sehr nachdenklich den Ort mit demselben Gedanken im Herzen, Nie wieder Krieg!

Zur Pflicht gehört auch der Besuch der Gedenkstätte auf den Seelower Höhen. Hier wurde uns das Ausmaß dieser letzten Kriegstage im Rahmen einer Führung deutlich gemacht und das Trauma, unter welchem heute noch die Region leidet, wird verständlich. Wir werden bestärkt, wie wichtig unsere Anteilnahme für diese Gegend ist. Den Kindern und den Jugendlichen, den Hoffnungsträgern für das Märkische Oderland, Aufmerksamkeit und Unterstützung zu gewähren.
Nun zur Kür, einem Mittagessen im Friedersdorfer „Speicher“ und einer Besichtigung der Friedersdorfer Kirche, die zum Anwesen der Familie von der Marwitz gehört, total zerstört war und liebevoll von den Bürgern wieder aufgebaut und Stück für Stück restauriert wurde.
Als nächsten Programmpunkt erwartete uns die Jubiläums-Party „10 Jahre Blauer Bus“.

Da stand er nun, unser „Blaues Wunder“! Der Bus, ein vom Verkehrsverbund Frankfurt/Oder ausrangierter Linien-Gelenkbus, zu einem „rollenden“ Jugendzentrum umgebaut, mit Bordküche und gemütlichen Sitzecken zum Spielen, Essen und Hausaufgaben machen.  Er rollt seit 10 Jahren auf 3 Achsen, 10 Rädern, ist 18 Meter lang und 10 Tonnen schwer, hat 300 PS, er verbraucht 40 Liter Diesel auf 100 km und hat somit einen Wochenverbrauch von 100 Euro. In den vergangenen 10 Jahren fuhr der Bus regelmäßig 10 Ortschaften an und öffnete Kindern und Jugendlichen für über 10.000 Stunden seine Türen.
Es begleiteten ihn 30 Mitarbeiter, 17 Hauptamtliche und 13 Praktikanten. Einige Jugendliche sind, motiviert durch die gute Erfahrung in ihrer Kinder- und Jugendzeit, dem Bus treu geblieben und arbeiteten als Praktikanten dort, um später den Beruf des Erziehers zu ergreifen.
In Wriezen auf dem Festplatz begrüßten uns Dutzende fröhlich lärmende Kinder, die schon gespannt auf den Start des Spielparcours warteten. Es gab eine Bewirtung im gemütlichen Busbistro mit Kaffee und Kuchen. Für die Kinder war Kistenstapeln und  eine Hüpfburg vorgesehen, sowie eine Ausstellung  10 Jahre Blauer Bus, rundete den Nachmittag ab. In der Ausstellung haben die Kinder, angeregt durch einen Malwettbewerb, das Thema „mein Bus“ zu Papier gebracht. Die Jury hatte es sehr schwer, denn das Thema wurde von allen Kindern der drei Altersklassen gleichermaßen sehr fantasievoll und farbenfroh aufgegriffen. Aber nach der Qual der Wahl wurden schließlich die Gewinner ermittelt. Zu den Juroren gehörten unsere Anneliese Grenke, Kaija Eckert,  Anne Jaeger und Christiane Friese.

Nach der Rückfahrt in das Hotel, machten sich die Damen frisch und „hübschten“ sich auf, um für den nächsten Programmpunkt, das Abendessen bei der Familie von der Marwitz, gerüstet zu sein, dem,  „stillen“ Höhepunkt unserer Reise.

Es war wie die Jahre zuvor, trotz der vielen Gäste, zeigten sich die Gastgeber, sehr herzlich und demonstrierten mit ihrer überwältigten Gastlichkeit, wie sehr ihnen die Unterstützung für „unseren Bus“ am Herzen liegt und wie dankbar sie für die Treue gegenüber unseres Distrikts Projektes sind.  So zitierte Herr von der Marwitz wörtlich in seiner Begrüßungsrede, dass es ein Wunder sei, dass ein christliches Jugendwerk in einer ganz und gar unchristlichen Gegend, sich so gut etablieren konnte.  Er erzählte in seiner wunderbaren launigen Art, über die Entstehung des „blauen Wunders“. Bei einem köstlichen Indisch Curry, gutem Wein und ebenfalls guten Gesprächen verging der Abend wie im Flug.  Nach dem Mokka gingen wir mit der Bestätigung, ein großartiges Projekt begleiten zu dürfen, in unser Hotel.
Am nächsten Tag, Sonntag, erwartete uns der Jubiläumsgottesdienst in der Pfarrkirche von Seelow. Auch hier wurde die Arbeit des mobilen Jugendzentrum gewürdigt. Mittelpunkt war die Segnung der Mitarbeiter des Busses. Es reihten sich die Grußworte aneinander, aber alle mit dem Tenor, für die Zukunft  weiterhin noch viele Kilometer und viel Freude für die Kinder und Jugendlichen.

Das Resümee unserer Reise ist, wie ein Idee und ihre Umsetzung der Anfang einer Erfolgsstory  wurde und ist.
Beatrix v. Fassong, IWC Bodensee

31.08.2012 - DK in Worms

Distriktkonferenz am 23.6.2012 in Worms

Schon seit einigen Jahren erfreut sich bereits der Vorabend besonderer Beliebtheit, so auch diesmal in Worms. Nach einer kompetenten Führung durch die geschichtsträchtige Stadt trafen sich die zahlreich angereisten Freundinnen zu einem geselligen und stimmungsvollen Abend bei freundschaftlich zwanglosem Gedankenaustausch.
Am nächsten Morgen wiesen im frischen Wind flatternde gelbe Fahnen den Teilnehmerinnen den Weg zum Konferenzort, in dem Distriktpräsidentin Anne Jaeger zu ihrer großen Freude180 Freundinnen und einige Gäste begrüßen konnte. Nach verbindlichen Grußworten und einer eindrucksvollen Power Point Präsentation von Kreisjugendpfarrer Robert Parr über unser langjähriges Soziales Distriktsprojekt in Seelow führte die Präsidentin zügig durch die Tagesordnungspunkte der Arbeitssitzung und ging in einem kurzen Rückblick auf die wesentlichen Beschlüsse der world convention in Istanbul ein. Distriktsekretärin Manuela Matz erläuterte anschließend auf vielfachen Wunsch die mögliche Nutzung von Kontakten zu International Inner Wheel headquarter bezüglich googlemail und data base. Nach den notwendigen Abstimmungen und heiteren Darstellungen der zwei jüngsten Clubs – Lindau und Ravensburg - über „Ein Jahr danach“ folgte der feierliche Augenblick: unter anhaltendem Applaus wechselte die Amtskette zu Anneliese Grenke, die ihr Motto „Tu was, dann tut sich was“ überzeugend darstellte.

Anneliese Grenke mit Amtskette und Anne Jaeger
Mit bewegenden Worten des Dankes und der Anerkennung der scheidenden Präsidentin endete die reibungslos und außerordentlich harmonisch verlaufene Konferenz mit minutenlangen standing ovations eines begeisterten Auditorium.

 Hiltrud Haaß-Tinti

02.08.2012 - Pastpräsidentinnen 2005/06

Pastpräsidentinnen-Treffen an der Bergstraße

Zum diesjährigen Treffen der Pastpräsidentinnen von 2005/2006 hatten Gaby Wolters und Claudia Hohenadel in die wunderschöne Weinlandschaft an der Bergstraße eingeladen. Empfangen hat uns Gaby Wolters in Schriesheim in ihrem herrlich gelegenen Domizil mit weitem Ausblick auf die Rheinebene. Die hatte sich allerdings leider in Wolken gehüllt, und überdies mussten wir wegen des einsetzenden Regens auch die Schirme in Anspruch nehmen, um trockenen Fußes dort anzukommen. Nach herzlicher Begrüßung und lautstarker Wiedersehensfreude empfing uns ein köstliches Frühstück, während dessen sich schon ein lebhafter und vergnügter Gedankenaustausch anbahnte. Die freundschaftliche Stimmung regte recht schnell zu unterschiedlichsten Gesprächsthemen an, bis unsere beiden Gastgeberinnen zum Aufbruch mahnten. Ziel war die unweit entfernte Stadt Weinheim mit ihrer historischen Altstadt und dem weit über die Grenzen hinaus bekannten Hermannshof mit seinem wunderschönen über 200 Jahre alten Schau- und Sichtungsgarten, der seit 1888 im Besitz der Industriellenfamilie Freudenberg ist. Seit 1983 wurde er zu einer öffentlichen  Anlage umgestaltet. Dort empfing uns - leider bei nicht nachlassendem Regen - eine kompetente Garten-Fachfrau, die uns mit Begeisterung durch das weitläufige  Gelände mit seinen vielfältigen, nach besonderer Gestaltung angelegten, Beetgruppen führte.

Sie erklärte uns nicht nur die Struktur der Anlage, sondern beantwortete auch die vielen Fragen der Hobby-Gärtnerinnen, die diese seltene Gelegenheit gern nutzten für Anregungen in ihren heimischen Gärten. Leider mussten die Schirme immer wieder wegen der nahenden Regenschauer in Kraft treten. Das hat aber die gute Laune keineswegs getrübt, so dass bei einem abschließenden Mittagessen in einer sorgsam ausgewählten Weinstube in der reizvollen Altstadt von Weinheim das ausgesprochen heitere und freundschaftliche Treffen ausklang. Es war eine erfreuliche Erfahrung zu erleben, wie lebhafter Gesprächsstoff uns in freundschaftlichem Miteinander unter Past-Präsidentinnen in Sachen Inner Wheel unverändert verbindet
.

Hiltrud Haaß-Tinti, IWC Kaiserslautern

31.08.2012

Weitere Infos...


Nach einem Jahr Motorradabstinenz während ihrer Amtszeit ist Pastdistriktspräsidentin Anne Jaeger wieder auf zwei Rädern unterwegs. Die International Fellowship of Motorcycling Rotarians (IFMR) war im Juli mit 50 Motorrädern im Hunsrück unterwegs. Auch hier war Inner Wheel vertreten. Neben Anne Jaeger waren die Pastpräsidentin des IWC Loreley Nastätten Kristin Schmitt und Michaela Schreiber als Sozia mit dabei. Jutta Reuscher vom IWC Saar (nicht auf dem Foto) hat ihren Mann ebenfalls als Sozia auf dieser Tour begleitet.

04.07.2012 - Höchste Ehrung bei Inner Wheel

Verleihung Margarette Golding Award an Veronika Bleyl

Am 4. Juli 2012 wurde beim Meeting des IWC Heidelberg-Mannheim der Margarette Golding Award an Veronika Bleyl verliehen.


Anne Jaeger, DP 2011/2012 hielt nachfolgende Laudatio:

Liebe  Freundinnen des Inner Wheel Club Heidelberg – Mannheim,
liebe Präsidentin Birgit Saueressig,

Sie alle werden sicherlich mit Recht erstaunt sein, die gerade in den Ruhestand versetzte Präsidentin unseres Distrikts heute anlässlich Ihres Übergabemeetings zu sehen – und dazu noch in Begleitung einiger ihrer Vorstandsfreundinnen.
Es ist mir eine große Freude heute hier zu sein – eine noch größere Freude ist der Anlass dazu.

Die Grundpfeiler unserer weltweiten Organisation sind Freundschaft, soziales Engagement und internationale Verständigung, die uns von unserer Gründerin Margarette Golding in die Wiege gelegt wurden.
Unser erster Pfeiler ist die Freundschaft und auf diesen Pfeiler stützen sich die beiden anderen.
Nach dieser Maxime leben die Mitglieder von Inner Wheel, nur die ein oder andere tritt in besonderem Maße aus den mehr als 8000 Freundinnen in Deutschland heraus.

Ich spreche hier von einer Freundin, deren erster Eindruck  ihre Gelassenheit, Bescheidenheit und positive optimistische Ausstrahlung ist.
Der zweite Eindruck ist ihre Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft  und Loyalität.
Eine Ehre sich zu ihren Freundinnen zählen zu dürfen.
Der Grund meiner Freude ist hier unter uns, sie ist in der Pfalz geboren und in Zweibrücken zur Schule gegangen. Sie hat Romanistik, Anglistik, Amerikanistik und Philosophie studiert und hat als Übersetzerin und Oberstudienrätin gearbeitet.
Zu unserer Gemeinschaft gehört sie seit 1983, sie war 1995 Präsidentin des IWC Heidelberg Mannheim und 2002 Präsidentin unseres Distrikts.
Nun wissen Sie alle von wem hier die Rede ist:

Veronika Bleyl ist Inner Wheelerin und wir können es nicht verhehlen: Wir sind sehr stolz darauf.

Denn Dein vorbildliches Arbeiten für unsere Gemeinschaft, liebe Veronika,  und - ich glaube, ich kann ohne Übertreibung sagen - für die Weltgemeinschaft wird damit als Vorbild für andere sichtbar.
Aber dein Engagement geht weit über die Grenzen von Inner Wheel hinaus.
Du bist seit mehr als 20 Jahren im Vorstand des Kunstvereins Schwetzingen, du warst Mitglied im Schulauschuss des Johann Sebastian Bach Gymnasiums und Mitglied der Schulstiftung der evangelischen Landeskirche.
Ferner warst du am Auf- und Ausbau einer freiwilligen Betreuungsgruppe für Flüchtlinge und Asylbewerber eines zentralen Asylbewerberheims in Schwetzingen beteiligt.
Auf deine Initiative gehen Alphabetisierungskurse und regelmäßiger Deutschunterricht für die Asylbewerber einher. Du hast den Flüchtlingen und Asylbewerbern bei Ausländerämtern, Ärzten und Kliniken zur Seite gestanden und Anhörungsprotokolle und Fluchtberichte übersetzt.
Du hast die Vormundschaft eines afrikanischen Kindes während der ganzen Schulzeit übernommen und einen traumatisierten Asylbewerber aus dem Iran betreut.
Du hast dazu beigetragen, dass für Menschen in Not das Leben lebenswerter und schöner geworden ist.
Für Menschen wie dich gibt es seit 2001 für besonderen ehrenamtlichen Einsatz zur Erinnerung an die Gründerin von International Inner Wheel  eine besondere Auszeichnung: den Margarette Golding Award .

Eine Ehrung , über deren Anträge International Inner Wheel eine hohe Messlatte anlegt und die bisher nur wenigen Freundinnen zuteil geworden ist . Es gibt deutschlandweit 34 und nun den ersten in unserem Distrikt.

In der Beschreibung des Awards liest man: Die Kriterien für den Erfolg sind hoch gesteckt, so dass der Preis ein wirklich signifikanter Marker für das individuelle Engagement für andere bleibt.

Es war mir eine Freude als Distriktspräsidentin den Antrag bei International Inner Wheel stellen zu dürfen und es ist mir eine besondere Ehre, Dir liebe Veronika, heute zu dem dir von headquarters verliehenen Margarette Golding Award zu gratulieren.

03.07.2012 - 16./17 Juni 2012

Zweites Pastpräsidentinnen-Treffen des Jahrgangs 2009/10

Zweites Past-Präsidentinnentreffen des Jahrgangs 2009/2010 mit Bea von Fassong am 16./17. Juni 2012
Am Samstag den 16. Juni  treffen 12 Freundinnen im Hotel Hohenlohe am Ufer des Kocher zum Mittagessen ein. Man kennt sich schon  und freut sich auf ein gemeinsames Wochenende  mit vielen guten Gesprächen.


Danach fahren wir durch  eine  unglaublich liebliche Landschaft nach Bächlingen und   laufen vom Parkplatz den Hügel hinauf zum Schloss Langenburg. Die Führerin mit charmant badischem Zungenschlag erzählt uns von der Familiengeschichte der Schlossherren. Man bewundert den Elan und Einfallsreichtum des jungen Fürsten, das Schloss mit vielen interessanten Events zum Mittelpunkt der Umgebung werden zu lassen.
Das Abendessen  in der Weinstube Weiler Tor und später noch im Hotel wird wieder sehr lustig und interessant. Wir haben uns einfach viel zu erzählen und auszutauschen, auch wegen der Ergebnisse der Weltkonferenz in Istanbul. In freundschaftlich fachlicher Atmosphäre lässt sich gut diskutieren.

 
Am Sonntag, den 17. Juni  nach dem Frühstück führt unser Weg durch Schwäbisch Hall  zu einem Stopp im Museum Würth, dem Frieda Kalo Shop und zum Sudhaus. Gleich soll ein Afrikakonzert beginnen vor dem Museum. Wir aber wollen zur Führung in die Johanniterhalle, einer ehemaligen Kirche und jetzt Museum der Würth-Sammlung für alte Meister.
Die Darmstädter Madonna, hier Schutzmantelmadonna genannt, hat einen sehr schönen und würdigen Platz gefunden. Sie ist natürlich der Höhepunkt dieser außergewöhnlich hochwertigen Sammlung mittelalterlicher Kunst. Viel Freude bereitet uns auch die Erzählkunst und das Wissen der Führerin.
Wir verabschieden uns hochzufrieden nach einem letzten kleinen Imbiss und Plausch im Hotel.
Wie schön, dass wir beisammen waren bei gutem Wetter, zauberhaftem Ambiente, kulinarischem und kulturellem Vergnügen und lebhaftem Austausch über Inner Wheel und die Welt. Es sind wieder alle gut nach Hause gekommen. An Irmy Schuster nochmals vielen Dank für die gelungene Organisation. Wir haben uns in bester Laune wohlgefühlt. Dank auch an Bea für ihr immerwährendes Interesse an uns und Inner Wheel und  die durch ihr Engagement diese Treffen möglich macht.
Das nächste Treffen wird von Bea von Fassong am Samstag, den 15.6.2013 auf den Sonntag, den 16.6.2013 in Ravensburg organisiert. Wir freuen uns jetzt schon darauf.
Brigitte Hennecke, Past Präsidentin 2009-2010 IWC Darmstadt

20.06.2012 - Treffen in Ulm

Ausflug Präsidentinnen mit DP Jahrg. 2007/2008 am 11./12.Mai 2012

Es ist ein guter Brauch, initiiert von den Pastdistriktspräsidentinnen der jeweiligen Inner
Wheel Jahre, dass sich die Pastpräsidentinnen jährlich treffen. Marianne Heck, Distriktspräsidentin 2007/2008 D86, ist der Motor für die Begegnungen. Leider können nie alle teilnehmen, so wurden wir verstärkt durch Gäste vom IWC Oberschwaben.
Maria Schlumberger, IWC Oberschwaben, organisierte unser Treffen in Ulm, das etwas
ganz Besonderes war.
Wir wurden im privaten Museum des Ehepaares Dr.Rentschler-Schlumberger, der FERCollection im Stadtregal in Ulm-Söflingen, begrüßt, ein beeindruckendes Areal, entstanden aus nicht mehr  genutzten Industriehallen. In der eleganten Wohnung mit Blick über ganz Ulm, neben dem Museum gelegen, wurden wir mit Apero und Suppe begrüßt. Dann führte uns Herr Dr. Rentschler persönlich durch seine herausragende Sammlung moderner Kunst mit Werken von Marcel Duchamp, Andy Warhol, Yves Klein, arte povera-Künstler u.a., die er in vielen Jahren zusammengetragen hat und immer wieder ergänzt. Exponate aus dieser Sammlung werden auch an andere Museen ausgeliehen wie ins ZKM-Karlsruhe, Ulmer Museen und die Pinakothek der Moderne München. Schließlich wurden wir noch mit einem Mittagessen im Bistro des Museums verwöhnt.
Nachmittags fuhren wir zur ehemaligen HFG mit Führung von Dr.Dagmar Rinker durch das Archiv und die Regenbogenspiele-Olympiade München 1972, erfuhren viel über die Entwicklung der HFG und die Gründer Otl-Aicher und Scholl (Geschwister Scholl). Ein gemeinsames Abendessen mit schönen Gesprächen beschloss den Abend.
Samstags erlebten wir eine spannende Stadtführung durch Ulms Altstadt, das Fischerviertel, aßen gemeinsam in der Billbar und besichtigten dann noch die imponierende Ausstellung im Stadthaus-Museum: Meisterwerke aus Mittelalter und Moderne, wo Exponate aus der FERCollection neben alter Kunst ausgestellt sind. Diese fand auch in den Medien großen Anklang.
Wir waren alle begeistert und bedanken uns sehr bei Maria Schlumberger und Dr. Friedrich Rentschler.
Im nächsten Jahr treffen wir uns wieder am Bodensee.
Gabriele Grimminger

15.05.2012 - Istanbul - IIW im Aufbruch

Vom Weltkulturerbe zur Weltöffnung – IIW im Aufbruch

Die herrliche Metropole Istanbul empfing die aus aller Welt angereisten Inner Wheelerinnen mit einem Meer von unzähligen farbenprächtigen Tulpenrabatten entlang der kilometerlangen Durchgangsstraßen und in den vielen historischen Anlagen, und die türkischen Freundinnen hatten sich großartig auf die fünftägige Weltkonferenz eingestellt. Wenn man bedenkt, dass es in der Türkei nicht mehr als 360 Inner Wheelerinnen gibt, so gebührt dem verantwortlichen Team ein ganz großes Kompliment für die hervorragende Vorbereitung und die fabelhafte Organisation, die es ermöglichte, dass die fünftägige Konferenz reibungslos durchgeführt werden konnte. Getreu ihrem Motto “Think Ahead – Aim High”  hielt die IIW Präsidentin 2011/2012, Catherine Refabert mit überzeugenden statements die Fäden sicher in ihrer Hand, so dass die Arbeitssitzungen zügig und erfolgreich abgewickelt werden konnten. Die türkischen Freundinnen hatten aber auch für ideenreiche Gestaltungen der  gesellschaftlichen Ereignisse gesorgt. Ob beim banner exchange oder hospitality evening ebenso wie bei dem festlich arrangierten Gala-Abend gab es ausreichend Gelegenheit, die gelebte Freundschaft weltweit zu erfahren. Unsere Distriktspräsidentin Anne Jaeger hat sich besonders gefreut und war auch ein wenig stolz darüber, dass unser Distrikt mit siebzig (!) Freundinnen vertreten war.
Die Konferenz – das war schon bei den zu entscheidenden proposals erkennbar – stand im Zeichen des Aufbruchs in die Zukunft. Maßgeblich ist die Entscheidung der Öffnung von International Inner Wheel für Mitglieder ohne rotarischen Hintergrund, die bei einer Mehrheit von 2690 zu 257 Stimmen mit frenetischem Beifall angenommen wurde. Außerdem ist die Entscheidung für die Institutionalisierung eines Satzungsbeirats mit einer Mehrheit von 2539 zu 230 Stimmen gefallen.
Hiltrud Haaß-Tinti, Distriktsredakteurin

vlnr: Anne Jaeger (DP D86), Gabriele Reinhardt (DP D89),  Marlis Terlinde (DP D87),
Antje Steinrötter (Past-DP D87), Catherine Refabert (IIW Präsidentin)

11.05.2012 - RegioTreff und Jubiläum

Begegnungen beim IWC Neckar-Teck

10jähriges Jubiläum und Regiotreff beim IWC Neckar-Teck

Am 4. Mai 2012 feierte der IWC Neckar-Teck sein 10jähriges Gründungsjubiläum und veranstaltete gleichzeitig den Regiotreff für IWClubs aus dem Großraum Stuttgart. Der IWC Neckar-Teck wurde 2001 mit 12 Damen gegründet und hat aktuell 24 Freundinnen, die im Raum Kirchheim/Teck und Nürtingen wohnen und sich für regionale Projekte wie bspw. "Frauen helfen Frauen" engagieren.
Insgesamt 50 Freundinnen aus den IWCs Böblingen, Esslingen, Ludwigsburg, Reutlingen-Tübingen, Schwäbisch-Gmünd, Stuttgart, Ulm und Neckar-Teck hatten sich in Kirchheim/Teck eingefunden.

 

Bei Stadtbesichtigung und Führung durch das Kirchheimer Schloss konnten die Damen die Sehenswürdigkeiten des mittelalterlichen Stadtkerns und die ungezwungene Atmosphäre bei herrlichem Wetter genießen. Danach wurde im alten evangelischen Gemeindehaus zum Geburtstagskaffee eingeladen. Erfahrungen und Meinungen wurden ausgetauscht und Inner-Wheel-Themen angesprochen, wobei das persönliche Kennenlernen und die Kontaktpflege im Mittelpunkt standen.
Distriktspräsidentin Anne Jaeger gratulierte den fünf anwesenden Gründungsmitgliedern und überreichte jeweils eine Jubiläumsurkunde und eine gelbe Rose.

 
Die „Geburtstagskinder“ hatten ihre Gäste anstatt Geschenke um eine kleine Spende gebeten. Diese wurde vom Club aufgestockt und so überreichte Clubpräsidentin Gabiele Eichler-Schwab dem Verein „Frauen helfen Frauen“ einen Scheck über 750 Euro.

25.04.2012 - Regiotreffen

Erstes Regiotreffen Bodensee

Angeregt vom Regio Treffen der Länder Schweiz, Frankreich und Deutschland, welches seit nun 20 Jahren bestens funktioniert, wurde die Idee des Regio Treffen Bodensee geboren. Mechthild v. Graevenitz und Beatrix v. Fassong waren durch dieses Dreiländer Treffen hoch motiviert und gaben am 24.März 2012 den Startschuss für das Vierländer Treffenrund um den Bodensee.
Bis dahin standen Idee, Planung und Organisation im Raum. Die Vierländer Region bietet so viele Möglichkeiten an Sehenswertem, Kultur, Kunst der Vergangenheit und der Gegenwart, so auch die Gelegenheit, die Vielfältigkeit dieser Region im Rahmen der Freundschaft kennen zu lernen.  Als Gäste waren die Clubs aus der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und Österreich eingeladen.
So fand das erste Regio Treffen bei schönstem Sonnenwetter im Insel Hotel Konstanz statt.
Es folgten 57 Freundinnen aus 7 Clubs der Einladung nach Konstanz. Das erste Kennenlernen der Freundinnen fand bei Kaffee und Gipfeli statt.

 
Darauf folgten zwei Führungen und anschließend trafen sich die Damen zum Apero bei strahlend schönem Wetter auf der Terrasse des Insel Hotels.
Die Stimmung war bestens, der Bodensee zeigte sich von seiner schönsten Seite, als ob er  wüsste was er seinen Gästen schuldig ist. 
Der internationale Charakter, dieses Treffens, war durch die Anwesenheit der Nat. Repräsentantin Heidi Müller und Governor Pirkko Schindler D.199 aus der Schweiz und  der Distrikts Präsidentin Anne Jaeger Distrikt 86 Deutschland, gewährleistet.

 
Das Mittagessen wurde untermalt von der Musik zweier junger Gymnasiasten, die meisterhaft ihre Instrumente, Marimba und Klavier, beherrschten. Der Tenor des Treffens waren die internationalen Begegnungen, mit Freundinnen aus verschiedenen Clubs, aus den anrainenden Ländern, mit dem Austausch von Erfahrungen  und dem Blick über den Tellerrand. Es soll die Idee an die Hand der teilnehmenden Clubs gegeben werden, in der Absicht sie  wird von den Clubs weitergetragen.

 
Das Regio Treffen Bodensee soll langsam wachsen und eine Basis schaffen, auf der sich der  Kreis für die Zukunft öffnen kann, so auch die Teilnahme von weitern Clubs aus der Region  Bodensee möglich macht.  Dies bemerkte unsere Distrikts Präsidentin Anne Jaeger in ihrem Grußwort sehr treffend, Freundinnen, denen wir im selben Geist begegnen sind Schätze.
Beatrix von Fassong, Past-DP Distrikt 86

16.01.2012

Pastpräsidentinnentreffen Jahrgang 2007/08

Am Anfang schien es schwierig zu sein, einen passenden Termin zu finden, aber dann klappte es doch. 11 Past-Präsidentinnen aus dem IW-Jahr 2007/2008 trafen sich mit Pastdistrikt-Präsidentin Marianne Heck im Oktober in Bretzenheim a.d. Nahe auf dem Anwesen unserer Freundin Donata von Plettenberg. Mit einer köstlichen, hausgemachten Wildschwein-Lasagne gestärkt ließen wir uns von einer engagierten Fachfrau in die Welt der Puppentheater entführen und begeistern. Der Abschied fiel schwer, aber es warteten bereits zwei charmante Herren im Weingut auf uns. Nach einem Gläschen Sekt starteten wir zu einem Gang durch die Weinberge, lernten viel Neues über Bio-Weinanbau und probierten dann die verschiedenen Rebsorten bei einer zünftigen Winzervesper. Gesprächsmittelpunkt - nicht nur am Abend - unser gemeinsames Inner Wheel Jahr und die Zukunft Inner Wheels.
Bei strahlendem Sonnenschein ging’s am nächsten   Morgen nach dem Frühstück nach Bad Kreuznach. Bummel durchs Kurviertel und die Altstadt und schließlich Einkehr beim Italiener am Nahe-Ufer. Und dann  hieß es unwiderruflich ADIEU bis zum Wiedersehen 2012 in Ulm.
Wir haben uns auf unserer "Freundschaftsinsel" sehr wohlgefühlt.