Distrikt 86 - International Inner Wheel

Aktuelles 2019

  03.07.2019 - 04.07. 2019

 

Treffen der ehemaligen Präsidentinnen Jahrgang 2007/2008 in Karlsruhe

 

Dieses Jahr organisiert von Ingeborg Gonska von A wie Ausstellung bis Z wie ZKM:

"Schön, eindrucksvoll und mit urbanem Charme – freundschaftlich, verbindend und einfach innerwheelerisch." (Marianne Heck Past DP 2007/2008) 
 
"Wie jedes Jahr hatten wir wieder ein PP-Treffen voller Anregungen und kulinarischer Genüsse: Bei herrlichem Wetter in Ingeborgs Haus und Garten mit liebevoll gerichtetem Buffet, Besichtigung des Bundesverfassungsgerichtes und Bundesgerichtshofes, was nur unter besonderen Bedingungen ermöglicht wurde, abends im nahen Elsass in Lauterbourg das Essen und am nächsten Morgen das Highlight – der Besuch des Zentrums für Kunst und Medien -ZKM-, über die derzeitige Ausstellung hatte die FAZ berichtet. Ingeborg hatte alles perfekt geplant." (Gabriele Grimminger) 


"Selten so schön Kaffee getrunken und mich so gut unterhalten. Liebe Ingeborg, Dein Garten ist eine Oase, Deine Kuchen waren traumhaft, das Programm, ein bunter wunderschöner Sommerstrauß, der keine Wünsche offen ließ. Kulturelles, historisches und kulinarisches vom Feinsten. Danke.

Du warst eine charmante Gastgeberin." (Gabriele Schäfer-Lehari)

 

Einen stimmungsvollen Überblick vermitteln die Fotos von Gabriele Schäfer-Lehari:

 

        

 

 

 

 

       

 

 

Marianne Heck, Gabriele Grimminger, Gabriele Schäfer-Lehari

 

 

 

 

 

 

24.09.2019 Neun (!) IWCs treffen sich zum Regiotreff in Stuttgart

IWC Böblingen lässt das Regiotreffen wieder aufleben !

 

Unsere Präsidentin Christina Leser (IWC Böblingen) begrüßt im Schlosshof des Alten Schlosses in Stuttgart die zahlreich erschienenen Inner Wheel Freundinnen aus Stuttgart, Esslingen, Ludwigsburg, Göppingen, Neckar-Teck, Reutlingen-Tübingen, Heilbronn, Hohenlohe und natürlich dem eigenen Club Böblingen zum wieder „aufgelebten“ Regiotreffen und bedankte sich sehr herzlich für die geglückte Organisation der beiden Clubfreundinnen Tirza Trappe-Fischer und Kersten Asenkerschbaumer.

 

Kersten Asenekerschbaumer gibt einen kurzen Abriss über die Entstehung und Geschichte des Regiotreffens. Dieses hat Renate Zimmermann (IWC Böblingen) in ihrem Präsidentinnenjahr 2008/09 ins Leben gerufen. Es folgten weitere Regiotreffen, immer wieder von anderen Clubs organisiert, in Form wunderschöner, gemeinsamer Ausflüge. Nach einer mehrjährigen Pause hat der IWC Böblingen nun diese liebgewonnene „Tradition“ wieder aufgegriffen.

 

Zuerst gab es eine Führung in dem absoluten Kleinod, der Schlosskirche des Alten Schlosses.

 

 

Angefangen bei Herzog Ulrich, zu seinem Sohn Herzog Christoph bis hin zu Wilhelm I. Interessant auch, dass 1812 die Schlosskirche zur Einlagerung der Bibliothek des Klosters Weingarten diente und seit 1820 als Hofapotheke. Wilhelm I war es, der sich kurz vor seinem Tod entschloss, die Kirche wieder instand setzen zu lassen und sein Sohn König Karl verwirklichte dann 1865 die Neugestaltung. Heute ist die wunderschön ausgestaltete Schlosskirche eine sehr beliebte Hochzeits-Location.

 

Im Anschluss ging es zu dem wenige Gehminuten entfernten Staatstheater. Ein sog. Drei-Sparten-Theater, unterteilt in die Sparten Oper, Ballett und Schauspiel. Und dort bekamen wir mal ganz andere Einblicke, indem wir hinter die Kulissen schauten. Durch zahlreiche gewundene Gänge warfen wir Blicke in die Werkstätten, in welchen die Bühnenbilder hergestellt und gemalt werden. Wir besuchten die Schneiderinnen und bewunderten viele Kostüme wie z. B. das von Dornröschen. Wir waren bei den Maskenbildnern, sahen wie Perücken hergestellt werden, gingen in den Übungssaal der Balletttänzerinnen und -tänzer u.v.m. Wir blickten in eine andere Welt und fühlten uns in eine andere Zeit versetzt.

 

 

 

 

 

In der Weinbar TA OS by Lausterer ließen wir den Abend mit viel Geselligkeit, Lachen, Gesprächen und Austausch jeglicher Art ausklingen und freuen uns schon jetzt auf das Regiotreffen 2020, ausgerichtet von dem IWC Heilbronn.

 

Tirza Trappe-Fischer (Clubsekretärin IWC Böblingen)

 

 

 

 

Pastpräsidentinnentreffen Jahrgang 2013/14

Pastpräsidentinnentreffen Jahrgang 2013/14 in Schwäbisch Hall

 

 

Zum fünften Mal fand das jährliche Treffen der Pastpräsidentinnen (Clubjahr 2013/2014) mit der damaligen Distriktpräsidentin Kaija Eckert statt. Susana Hemmann vom IWC Heilbronn hatte eingeladen. Sieben ehemalige Präsidentinnen, teils mit Partnern, kamen am 14./15. September nach Schwäbisch Hall zu einem freundschaftlichen Wiedersehen. 

Erster Programmpunkt war eine kurzweilige Stadtführung, bei der wir interessante Einblicke in die Geschichte der Salzstadt, ihre Architektur und das reichhaltige Kulturangebot erhielten. 

 

 

          

 

 

Die abendliche Tischrunde im Hotel Hohenlohe wurde von Kaija mit herzlichen Grußworten eröffnet, denen sich Susana anschloss. Bei erlesenen Speisen und guten Tröpfchen wurde die Gelegenheit eifrig genutzt, sich über die Welt im Allgemeinen und das Clubleben im Besonderen auszutauschen. Zwei launige Vorträge sorgten für das Kulturprogramm. 

 

Für Sonntag hatte Susana eine Führung in der Kunsthalle Würth organisiert. Die aktuelle Ausstellung „Von Henri Matisse bis Louise Bourgeois“ erwies sich als ein besonderer Genuss.

 

Abschied nehmen hieß es dann bei einem legeren Lunch auf der Terrasse im „Sudhaus“. Die liebgewonnenen Freundschaften bleiben erhalten; die eindrucksvolle Atmosphäre bei sonnigem Wetter und Blick auf Kocher und Altstadt bleiben in bester Erinnerung. 

 

Kaija Eckert bedankte sich bei den Freundinnen und den männlichen Begleitern für ihr Kommen und vor allem bei Susana Hemmann für die gelungene Vorbereitung und Durchführung des Treffens. Dem herzlichen Dank schlossen sich die anwesenden Pastpräsidentinnen und Partner an.

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

Jutta Wassermann

Save the date, denn…............................nach dem Treff ist vor dem Treff.   

Das nächste Treffen findet am 12./13. Sept. 2020 in Freiburg statt.

 

 

 

 

 

50 Jahre Charter IWC Lübeck

Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre IWC Lübeck

 

Neun Freundinnen aus dem D 86 folgten der Einladung des IWC Lübeck und nahmen an der Jubiläumsfeier teil. Vor genau 50 Jahren, am 13.9.1969, wurde der erste Inner Wheel Club Deutschlands gechartert.

 

 

Neun Freundinnen des D86 mit der Präsidentin des IWC Lübeck:

v.l.: Monika Wiedmann (IWC Böblingen), Ingrid Petri (IWC Böblingen), Gabi Bösl-Didion (IWC Kaiserslautern), Brigitte Birkenfeld (IWC Ulm), Britta Vorfelder (IWC Kirchheimbolanden), Anneliese Grenke (IWC Baden-Baden Favorite), Doris Plunien (Präsidentin IWC Lübeck), Ulrike Braun-Hinderer (IWC Ravensburg), Jutta Nerlich (IWC Oberschwaben), Irmgard Gnad (IWC Baden-Baden Favorite).

 

 

„Dankbar rückwärts - mutig vorwärts“ - ein wunderbares Motto für dieses denkwürdige Event.

Auftakt war ein geselliges Welcome im Schuppen 6, einem unmittelbar an der Trave gelegenen historischen Hafenschuppen aus dem Jahre 1906.

 

Der Freitagvormittag begann mit fachkundigen Führungen durch die imposante Lübecker Altstadt, seit 1987 UNESCO Weltkulturerbe, ein charmantes Labyrinth aus historischen Gassen, Gängen und Höfen. Bedeutende Bauwerke norddeutscher Backsteingotik und elegante Bürgerhäuser mit herrlichen Fassaden hinterließen bei uns einen bleibenden Eindruck.

 

Der offizielle Festakt am Freitagnachmittag fand in der Marienkirche statt, unter den vielen geladenen Gästen unsere Nationale Repräsentantin Prof. Dr. Jutta Stender-Vorwachs.

 

 

Die Distrikte Deutschlands waren vertreten durch DP Ulrike Braun-Hinderer D 86, DP Susanne von Baumbach D 81, DP Maike William D 85, DP Christine Unruh-Lungfiel D 88, PDP Dorothée Remmler-Bellen D 87, D-Gründungsbeauftragte Heike Grosch D 90 und D-Schatzmeisterin Lieselotte Offermann D 89. 

 

 

 

Die Grußworte und Ansprachen wurden musikalisch eingerahmt von der Lübecker Knabenkantorei. Höhepunkt war zweifellos die großartige, persönliche Festrede der Präsidentin der Technischen Hochschule Lübeck, Dr. Muriel Helbig.

  

Am Freitagabend fanden sich rund 150 in- und ausländische Gäste zum Galaabend in den festlichen Räumlichkeiten des Radisson Blue Hotels ein. 

 

 

Die anwesenden Distriktpräsidentinnen und andere Gäste gratulierten dem IWC Lübeck und überreichten der sichtlich gerührten Präsidentin Geschenke und Wimpel. Unsere Deutschlandarchivarin Anneliese Grenke lud offiziell zum Deutschlandtreffen 2020 in Baden-Baden ein. Überraschung des Abends war der Auftritt eines rotarischen Freundes, der mit einer selbstverfassten kabarettistischen Einlage glänzte.

Beschwingte Musik rundete das Programm ab und lud zum Tanzen ein. Bei unterhaltsamen Gesprächen mit alten und neuen Freundinnen verging dieser wunderschöne Abend viel zu schnell...

 

Ausklang dieses Events war die gemeinsame Bootsfahrt auf der Trave am Samstagmorgen.

 

 

Noch einmal erlebten wir Lübeck, diesmal aus einer ganz anderen Perspektive, so wie die Seefahrer und Kaufleute vor über 800 Jahren von ihren Schiffen aus.

 

An dieser Stelle danken wir noch einmal ganz herzlich der Präsidentin Doris Plunien und allen Freundinnen des IWC Lübeck für ihre großartige Gastfreundschaft und perfekte Organisation dieser Jubiläumsveranstaltung, an die wir uns gerne zurückerinnern werden.

Wir sind froh, dabei gewesen zu sein. 

 

Gabi Bösl-Didion, IWC Kaiserslautern, ISO-Beauftragte D 86 2019/20

 

 

 

 

 

 

05.07.2019 -6.7.2019 Treffen der Past-Präsidentinnen Jahrgang 2009/2010

Past Präsidentinnen Treffen Jahrgang 2009 / 2010 vom 5. bis 6. Juli 2019 in Stuttgart

 

Nach einer zweijährigen Pause, lud dieses Mal unsere Freundin Kersten Asenkerschbaumer in ihre Wahlheimat Stuttgart ein.

Sie hatte sich ein sehr interessantes Programm für uns ausgedacht.

Elf Freundinnen folgten ihrer Einladung, der harte Kern der immer wieder gerne zu den Past Treffen kommt. 

Am Freitag war der Anreisetag und wir bezogen ein sehr zentral gelegenes Hotel und trafen uns dort in der Lobby.

Das Hallo und die Wiedersehensfreude waren groß und sofort entstand ein reger Austausch dessen, was Freundinnen sich nach langer Zeit zu erzählen haben.

Ein kurzer Spaziergang führte uns zum Carls Brauhaus Wirtshaus am Schlossplatz. Eine Schankwirtschaft mit landestypischen Spezialitäten und Biere vom Fass. So gestärkt steuerten wir unseren ersten Programmpunkt an, die Stadtbibliothek von Stuttgart.

Ein sehr bemerkenswertes Gebäude welches mit seinem geometrischen Äußeren überrascht, wenn man das Gebäude betritt und die fabelhafte, lichte, weite Struktur des Innenraumes, der sich über mehrere Etagen hinzieht, wahrnimmt. 

            

  

 

 

 

Die Stadtbibliothek stellt seinen Lesern rund eine Million Bücher zur Ausleihe zur Verfügung. Neben klassischer und zeitgenössischer

Literatur, Fachbüchern und Reiseführern bietet  die Bibliothek  auch ein reiches Angebot für Kinder, Musikliebhaber und sogar eine Graphothek bzw. Artothek. Eine Einrichtung zur Kunstvermittlung. So kann der Besucher der Stadtbücherei gerahmte Originaldruckgraphiken, Unikate, Zeichnungen und Fotografien, gegen eine geringe Versicherungsgebühr ausleihen.  Wird gerne von interessierten Privatpersonen und Institutionen genutzt.

Noch voll der Eindrücke von der Besichtigung der Bibliothek sind wir mit einem kleinen Latte Macchiato Stopp wieder zurück in Hotel gegangen. 

Zum gemeinsamen Abendessen trafen wir uns in der ältesten Weinstube Stuttgarts „zur Kiste“. Das alte schmale Häuschen, inmitten dem pulsierenden Stuttgart, blickt bereits auf eine 180 – jährige gastronomische Tradition zurück. 

Eine Weinstube in der man Handwerker, Studenten, Professoren  und Politiker treffen kann, da wo Literaten die Welt auseinander nehmen oder auch nur die Brezeln.         Bei Gaisburger Marsch, Fleischküchle, Maultaschen oder Rostbraten ein gutes Viertele „schlotzen“ kann. Wir hatten in diesen alten Holzgetäfelten Wänden einen sehr vergnüglichen Abend, kurzum eine Bombenstimmung.

 

Am Samstag hatten wir auf unserem Programm einen Spaziergang über den Wochenmarkt mit dem Ziel die Besichtigung der Stuttgarter Markthalle.

Der Gang über den Wochenmarkt lieferte uns schon einen Vorgeschmack für die Markthalle. Der Markt mit seinen farbenprächtigen Blumen, ein Augenschmaus und Geruchserlebnis mit seiner Vielfalt an Farben und  Aromen wie Käse, Geräuchertem und frischem Brot.

Die Stuttgarter Markthalle ist ein Jugendstilgebäude 1914 eingeweiht, nach den Plänen von Prof. Elsässer erbaut.  Seine Konstruktion aus Stahlbetonträgern und dem, das Gebäude überspannenden Glasdach, ist ein Kulturdenkmal und auch als ein solches geschützt.

Kersten hat uns sehr fachkundig um das Gebäude und in sein Inneres geführt.  Der Besucher findet dort alles, von Obst und Gemüse, Fisch oder Fleisch, Wurst und Käsesorten aus aller Welt. Exotische Gewürze und Früchte. Ein Paradies für Feinschmecker und Gourmets.

Das Obergeschoß bildet mit seinen Angeboten für gehobene Wohnkultur und Mode eine reizvolle Ergänzung. Zum Abschluss unseres wunderschönen Treffens fanden wir uns auf der Empore zu einem mediterranen Mittagessen ein.  

  

                             

 

Dann hieß es Abschied nehmen und jeder trat seinen Heimweg an mit den Bildern und Eindrücken einer schönen Begegnung
Liebe Kersten sei herzlich bedankt für die wunderschöne und interessante Zeit in Deiner Stuttgarter Heimat, Deine Organisation war großartig und wir haben das Miteinander wie immer sehr genossen.

 

 

 

 

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, dann lädt Annette Bammert ein und vielleicht sehen wir uns in Reutlingen oder Tübingen. 

Wir dürfen gespannt sein.

Bea von Fassong DP 2009 - 2010

 

 

 

 

 

 

29.06.2019 -30.06.2019 Treffen der Past-Präsidentinnen des Jahrgangs 2015/2016 in Worms

Pastpräsidentinnentreffen Jahrgang 2015/16 am 29./30.06.2019

 

 

 

 

 

Nach Stuttgart und Mannheim fand unser 3. Treffen in der rheinland-pfälzischen Stadt Worms statt, am westlichen Rheinufer gelegen. 

Worms die Stadt der Nibelungen, aber auch schicksalshafte Lutherstadt.

 

Groß war die Wiedersehensfreude als wir uns in der Lobby des Dom-Hotels nach einem Jahr wieder trafen.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause mit viel Gesprächsstoff, erlebten wir eine sehr kompetente Stadtführung mit Kaiserdom und ältestem jüdischen Friedhof Europas.

Am Abend war dann Geselligkeit angesagt. Ausgerechnet an diesem Samstag Abend fand  auch die Wormser Kulturnacht statt. An über 30 Orten in der Innenstadt konnte man Kultur pur genießen. 

Am Sonntag Vormittag stand dann noch ein Besuch im Jüdischen Museum im Raschi-Haus an. Wir besuchten auch die Synagoge und das Mikwe, das kultische Bad.

 

Wir Freundinnen waren sehr beeindruckt, dass die meisten Zeugnisse vergangenen jüdischen Lebens in der Stadt Worms zu besichtigen waren. Der Abschluss unseres Treffens fand bei einem Mittagessen im Freien bei herrlichem Sommerwetter statt.

 

Wir bedanken uns bei unserer IW-Freundin, Hiltrud Tillmann, IWC Worms, die das zweitätige Programm für uns sorgfältig ausgesucht und bestens organisiert hat. Es waren zwei unvergessliche, harmonische Tage in gelebter IW-Freundschaft, die sicher noch in uns nachwirken werden.

 

 

Unserer nächsten Treffen wird von unserer Freundin Ingrid Görwitz, IWC Konstanz,organisiert und findet am 4./5.7.2020 statt.

 

Bis im nächsten Jahr herzlichst, 

Kersten Asenkerschbaumer, DP Distrikt 86, 2015/16

 

 

 

 

 

21.06.2019 - 22.06.2019 Ausblick auf den Bodensee mit Alpenpanorama

 

56. Distrikt-Konferenz in Konstanz

 

Das Begleitprogramm mit Partnern startete ab Freitag im Konstanzer Hafen mit dem Passagierschiff zur Insel Mainau. 


 

 

Romantisch und intensiv duftend präsentierte sich die Promenade der Wild- und Strauchrosen auf dem Weg zum Palmenhaus. Dort fand die Begrüssung mit einem Chronik-Überblick durch Geschäftsführerin Bettina Gräfin Bernadotte statt.

 

Zur Abendveranstaltung trafen sich alle im Restaurant Comturey. In diesem wunderbaren Ambiente, verwöhnt mit einem Schweden-Buffett, gab es reichlich Gesprächsstoff.

  

 

 

Zur vorgerückten Stunde zeigten Konstanzer Freundinnen Hutkreationen der Designerin Diana Gräfin Bernadotte, professionell dargeboten bei rhythmischer Musik. Durch die persönliche Moderation der Gräfin (dritte von links im Bild) steigerten sich die Freundinnen bei jedem Durchgang und erhielten Standing Ovations. Die eingesammelte Hutspende ergab eine stolze Summe von 1600 Euro für «Radio 7 Drachenkinder in Süddeutschland» … dies sind kranke, behinderte oder traumatisierte Kinder und Jugendliche. 



Am Samstag begrüssten Präsidentin Marcela Chico und DP Jutta Nerlich die Konferenz-TeilnehmerInnen im Konzil Konstanz.

Grußworte sprach Governorin Claudia Vonlanthen D 199 aus der Schweiz.

 

 

 

 

                                Prof. Dr. Harald Reiterer, Lehrstuhl für Mensch-Computer-Interaktion und Informationswissenschaften der Universität Konstanz erläuterte uns in seiner Festrede die allgegenwärtige Mensch-Computer-Interaktion. Die wesentlichen Entwicklungen der INFORMATIK werden unsere Zukunft gestalten, eingebaut in Wohnungen, Möbel, Autos, Geräte.  Meilensteine der Interaktivität werden kommuniziert seit 1979, Interaktivität, Multimodalität, Graphische Benutzeroberflächen (1981), allgegenwärtiger Verfügbarkeit, Vermischung realer und virtueller Inhalte. 
Die Zukunft hat begonnen: Befördert auch durch Brain Computer Interface (BCI), die direkte Form der Kommunikation zwischen Mensch und Computer. 

Unsere Gäste wurden nun verabschiedet. Die Herren besuchten die Sektion für molekulare Toxikologie, Fachbereich Biologie der Uni Konstanz unter Leitung von Prof. Dr. Alexander Bürkle.

In der Arbeitssitzung folgte die Genehmigung der Tagesordnung und das Gedenken der Verstorbenen.

Die höchste Auszeichnung von IIW, der Margarette Golding Award (MAG) wurde Anneliese Grenke, IWC Baden-Baden Favorite für ihr unermüdliches soziales Engagement, sowie ihren herausragenden, persönlichen Einsatz in vielen Belangen über Jahrzehnte hinweg verliehen. Annelieses Motto lautet: Menschen dazu zu helfen sich selbst helfen zu können. Wir gratulieren herzlich!

 

                                                             Anneliese Grenke, Jutta Nerlich

 

 

 

Deputy Deutschland Brigitte Felden-Frey übermittelte den Arbeitsbericht der Nationalen Repräsentantin Elke Kessel. Diese bedankt sich bei den Freundinnen, die Nationale Ämter übernommen haben. Ihr sozialtherapeutisches Projekt «Mein Körper gehört mir» erbrachte eine Spendensumme von 12.630,80 Euro. Dafür dankte sie allen beteiligten IW-Freundinnen. Die offizielle Verabschiedung aus dem Amt der Vertreterin der Nationalen Repräsentantin, Brigitte Felden-Frey (München) übernahm Jutta Nerlich stellvertretend für alle Distrikte in Deutschland.

 

                                                                                                                                                               
Es folgten die Berichte der Vorstandsmitglieder in Kurzform. 

 

In den Ad Hoc Ausschuss zur Erstellung von Bye-laws wurden fünf Freundinnen aus dem Distrikt gewählt.

 

Internetbeauftragte Johanna Dieter berichtete über eine neue Homepage-Lösung, da alle alten Internetseiten von IW seitens des Rotary Verlages zum 31.12.2019 aus technischen Gründen gekündigt wurden. Ziel wäre, sich auf Distrikt- und Deutschlandebene für den gleichen Anbieter zu entscheiden, zur Vernetzung hinter der Homepage (Terminverwaltung, Emailverkehr im Clubbereich, aber auch auf Distriktebene). Der D 86 hat sich für den Rotary Verlag als neuen Anbieter entschieden. Jeder einzelne Club kann sich für 360 Euro im Jahr dem Format anschliessen. Neu dazu kommende Clubs entrichten zusätzlich eine einmalige Summe von 179 Euro. Johanna wird weiter informieren.

 

Renate Thost-Stetzler berichtete über das Distrikt-Freundschaftstreffen im April 2019 in Verona. Am 18.-20. September 2020 werden wir unsere italienischen Freundinnen in unserem Distrikt im Europa-Park Rust, Hotel Colosseo, herzlich willkommen heißen. Weitere Informationen folgen von unserer ISO-Beauftragten 2019/2020 Gabriele Bösl-Didion.

 

Die Distriktreise nach Seelow wird vom 20.-22. September 2019 stattfinden.
Diesmal zum Weltkindertag. Anmeldungen bitte an Ulrike Braun-Hinderer.

Das Deutschlandtreffen wird vom 24.-26. April 2020 in unserem Distrikt stattfinden. Ausrichtender Club ist der IWC Baden-Baden Favorite.

 

Ämterübergabe: 

Aus demJahr 2018/19 wurden herzlich verabschiedet Schatzmeisterin Brigitta Sengpiel, Sekretärin Jutta Reucher, Gründungsbeauftragte Anne Jaeger, Archivarin Anneliese Grenke. Anne und Anneliese haben viele Jahre in verschiedenen Ämtern ihre Arbeitskraft eingesetzt– solche Frauen braucht Inner Wheel im Ehrenamt!

 

Herzlich willkommen heißen wir im Jahr 2019/2020 Schatzmeisterin Margarete Nolte, Sekretärin Erni Munzinger, Gründungsbeauftragte Anette Haas, ISO-Beauftragte Gabriele Bösl-Didion, Archivarin Elisabeth Birkhofer.
Vizepräsidentin ist Renate Thost-Stetzler. 

 

Die Amtskette wurde feierlich übergeben von Jutta Nerlich (zwei Jahre im Amt) an die DP 2019/2020 Ulrike Braun-Hinderer. Wir hörten die Abschiedsrede von Jutta: Ein wichtiger Anlass sind die Bye-Laws: Dazu diskutieren wir in den Clubs diese und formulieren etwaige Verbesserungen. Alle Clubmitglieder können die Entwicklung von Inner Wheel mitgestalten. Die Vorgehensweise, die von Headquarters in England genehmigt wurde, ist die Richtschnur für die nächsten Jahre.

 

Danach folgte die Antrittsrede von UlrikeIhr Motto: «Die Freundschaft kann nicht gesucht, nicht erkannt, nicht begehrt werden, sie wird ausgeübt.» (Simone Weil)

 

An Gardy Götzinger senden wir gute Genesungswünsche, die zurzeit im Krankenhaus liegt. Sie hatte in ihrem Vize-Jahr den IWC Konstanz angefragt, die DK auszurichten.

 

          Vorstand 2018/2019 – es fehlt Brigitta Sengpiel (Schatzmeisterin)

 

   Vorstand 2019/2020 – es fehlt Anette Haas (Gründungsbeauftragte)

 

Incoming-Präsidentin Marianne Blumer vom IWC Ravensburg lädt herzlich zur
57. Distriktkonferenz am 11./12. Oktober 2019 in Ravensburg ein
.

 

 Wir danken allen Freundinnen des IWC Konstanz Constantia für ihren großen Einsatz, die Organisation, die Fotos zur Erinnerung !

      IWC Konstanz Constantia

 

Lydia Platzer
Redakteurin 2017-2020

 

 

 

 

 

Höchste Auszeichnung von International Inner Wheel

 

 

Anneliese Grenke vom IWC Baden-Baden Favorite

 

wurde der Margarette Golding Award (MAG) für ihr unermüdliches soziales Engagement sowie ihren herausragenden, persönlichen Einsatz in vielen Belangen über Jahrzehnte hinweg verliehen.

 

Ihre Hauptanliegen sind Bildung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche, sowie Hilfe für Frauen und Menschen am Rande der Gesellschaft. Aktuell investiert sie u.a. viel Kraft und Zeit in das Programm „Zukunftsscout“, bei dem sie Patenschaften für Jugendliche übernimmt. Viele ihrer Schützlinge haben einen Migrationshintergrund und verdanken ihr eine gelungene Integration.

 

Außerdem hat sie in Baden Baden den „Freundeskreis Kindernothilfe“ gegründet und bringt sich tatkräftig als Erste Vorsitzende im Verein „Cora Baden-Baden“ gegen sexuellen Missbrauch und Gewalt ein. Und last but noch least gehört sie dem „AK Asyl“ an, einem Arbeitskreis, der Asylbewerber bei Behördengängen, sozialen und persönlichen Problemen unterstützt. 

 

 

 

 IWC-Präsidentin Ute Brandstetter (l.) und MGA-Initiatorin Irmgard Gnad (r.) freuen sich mit Anneliese Grenke über ihre Auszeichnung.

 

 

 

 

 

 

Gründung IWC Bingen

Neuer Inner Wheel Club „Bingen“ gegründet 

 

Die Gründungsbeauftragte von Inner Wheel Deutschland Distrikt 86, Anne Jaeger, hat jetzt auf der Burg Klopp mit 13 Frauen den ersten Inner Wheel Club in Bingen (45. Club im Distrikt 86) gegründet. Initiatorin und Clubpräsidentin ist Kerstin Becker (auf Foto links) aus Bingen.

 

 

Zum weiteren Vorstand gehören Roswitha Kaffanke (Vizepräsidentin), Heike Psiorz (Sekretärin), Julie Spencer (Clubmeisterin), Hannelore Knecht (Schatzmeisterin) und Dr. Ragna Brands (Clubkorrespondentin).

 

                                   

           v.l.n.r.: Roswitha Kaffanke, Heike Psiorz,  Kerstin Becker,  Hanne Knecht und Dr. Ragna Brands;

                                                     es fehlt Julie Spencer

 

 

Nach der Gründungsfeier freuen sich Vorstand und Mitglieder auf die Charterfeier – vor allem aber auf spannende Projekte in diesem Jahr.

 

 

 

 

Dr. Ragna Brands, Clubkorrespondentin IWC Bingen

 

 

 

 

 

Pastpräsidentinnentreffen Jahrgang 2008-2009

10jähriges Jubiläumstreffen der Club-Pastpräsidentinnen (2008-09) in der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt

 

Die Stadt Stuttgart präsentiert sich beim 10. Treffen am 23./24. April 2019 der Pastpräsidentinnen in wunderschönem Sonnenschein und kühler Brise. Wie immer war die Wiedersehens- und Mitteilungsfreude groß im schönen Ambiente des Schlossgarten-Hotels, von wo aus wir unsere Ausflüge starteten.

 

Angela von Scholler-Zaiser organisierte wahre Highlights der Stadt, derer es sehr viele gibt.

Der erste Bummel führte uns durch die quicklebendige Innenstadt direkt in die Markthalle, die mit einem riesigen Angebot kulinarischer Vielfalt aufwartete. Beim anschließenden Besuch in der berühmten Staatsgalerie konnten wir u.a. dasspektakuläre „Schredderbild“von Banksy bestaunen. Am Abend genossen wir die Ballettaufführung „One of a Kind“ von Jirí Kylián, dem es bravourös gelang, in vielen Bewegungssprachen, die Individualität des Menschen, wie dessen Vielfalt zu feiern – mal laut, mal leise, immer tief und nachdenklich, darzustellen. Toll war es auch, danach mit den Künstlern in der Theaterkantine den Abend ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag besuchten wir das Theodor-Heuss-Museum, das ehemalige Wohnhaus des ersten deutschen Bundespräsidenten und die Ausstellung, die das Leben und Werk des Journalisten, Schriftstellers und Politikers Heuss beleuchtet.

 

Beeindruckend für uns war auch die Lebensgeschichte seiner Frau Elly Heuss-Knapp, die u.a. das Müttergenesungswerk 1950 gründete.

Der vielen Eindrücke noch nicht genug, war die abschließende Führung in der Weissenhofsiedlung ein weiterer Höhepunkt! Seit dem Jahr 2016 gehören die beiden Häuser des weltberühmten Architekten „Le Corbusier“ zum UNESCO-Weltkulturerbe. Le Corbusier und 16 weitere internationale Architekten – darunter Ludwig Mies van der Rohe, Walter Gropius, Peter Behrens, Mart Stam oder Hans Scharoun – haben hier 1927 „Neues Bauen“ realisiert.  

 

Nach diesem großartig ausgesuchten und reichhaltigen Programm, mit dem uns Angela „Ihr Stuttgart“ näher brachte, verabschiedeten wir uns mit unendlich vielen Eindrücken, die noch lange nachhaltig in uns wirkten.

Tröstlich, dass wir uns im nächsten Jahr wieder sehen werden – dann in Worms!                                                                                    

Mara Kramer DP 2008-09

 

 

 

 

Länderübergreifendes Distrikt-Freundschaftstreffen

Internationale Verständigung unkompliziert erleben

 

 

1. Freundschaftstreffen der beiden Distrikte 206 Italien und 86 Deutschland in Verona vom 12. - 14. April 2019

Die Länderübergreifende Distrikt-Freundschaft wurde im März 2018 in Friedrichshafen anlässlich des Besuchs der Inner Wheel Weltpräsidentin Dr. Kapila Gupta feierlich besiegelt.

 

 

v.l.n.r.: Gemma Pirondini Venut (Nat. Repräsentantin Italien), Jutta Nerlich (Distrikt-Präsidentin D 86), Ute Peithmann-Koch (Nat. Repräsentantin Deutschland), Dr. Kapila Gupta (Weltpräsidentin)

 

Freitag, 12. April 2019: individuelle Anreise - Stadtführung - Gala-Abendessen

 

 

Nach individueller Anreise in Verona und Einchecken in individuell gebuchten Hotels der Altstadt versammelten sich die 68 deutschen Inner Wheel Freundinnen aus 19 Clubs und 27 ihrer Partner um 15.00 Uhr auf der Piazza Bra vor dem Reiterdenkmal von Vittorio Emanuele II, König von Italien (1861-1878).  Nach munterer Begrüßung durch einige italienischen Freundinnen starteten vier rein deutsche Gruppen mit äußerst fachkundigen Stadtführerinnen zur Erkundungstour bei bedecktem, kühlen Nieselwetter. Wir hörten umfangreich über die Stadtgeschichte Veronas, heute ca. 260.000 Einwohner, deren mittelalterliche Altstadt an zwei Seiten von der Etsch begrenzt ist. Ausführlich wurden wir durch das Gebäudeensemble und den dreischiffigen Dom, heute UNESCO-Weltkulturerbe, geführt. Ab der Spätantike 380 n.Chr. über das Frühmittelalter, Romanik – eine Taufkapelle zeugt noch aus dieser Zeit -, bis zur Gotik, die heute im Innenraum des Doms zu sehen ist, wurden nach mehrfachen Zerstörungen durch Feuer und Erdbeben in diesem Areal immer wieder heilige Stätten errichtet, erweitert und angebaut. Baustil der Epochen, Kapellen und Fresken lassen uns in tausend Jahre Glaubensgeschichte eintauchen. Sehr majestätisch erhob sich die gotische Backsteinkirche St. Anastasia, der größte Sakralbau Veronas. Im 13. Jahrhundert errichteten Dominikaner-Mönche diese Basilika mit Klosteranlage. Großzügige Spenden der einflußreichen Familie Scala ermöglichten eindrucksvolle Altäre in den Seitenkapellen, Gemälde, Skulpturen und Glasfester und erzählen Jahrhunderte alte Geschichte. Erfüllt von der Pracht gingen wir um 17.30 Uhr zurück zu den Hotels, die alle innerhalb maximal 15 Minuten fußläufig zu erreichen waren.                                                                                                                    

Um 19.30 Uhr trafen alle Freundinnen – 100 Italienerinnen und 95 Deutsche in festlicher Kleidung  im historischen Festsaal des Hotels Due Torri ein und wurden beim Sektempfang auf das Wärmste begrüßt. Mit vorbereiteter Sitzordnung fand jeder seinen Platz an 10er Tischen.                                                                                                                                            

Stehend würdigten wir singend die beiden Nationalhymnen, die Europahymne und das Inner Wheel Lied.

 

Die italienische, deutsche, europäische Fahnen sowie die Inner Wheel Rollups waren deutlich positioniert. Anna Tallon, die Distrikt 206-Präsidentin begrüßte aufs Herzlichste alle Freundinnen aus nah und fern, ebenso wie die kirchlichen und öffentlichen Vertreter aus der Region, in der Stadt von Shakespeares „Romeo und Julia“ und wünschte guten Appetit und vergnügliche  Unterhaltung, die in muntere Gespräche mündete. Nach einer vorzüglichen Vorspeise und Hauptgang bekräftigten Anna Tallon und Jutta Nerlich die Distrikt-Freundschaft und den kulturellen Austausch, was dem Inner Wheel Ziel „Internationale Verständigung“ dienen möge.

Jutta überreichte unsere Geldspende in Höhe von 2.000,00 € für das Distriktprojekt der italienischen Freundinnen „Hilfe von Geschädigten bei der Umweltkatastrophe in der Region“.

 

 

Ganz herzlich lud sie die Inner Wheelerinnen für den September nächsten Jahres zum 2. Freundschaftstreffen nach Rust in den Europapark ein. Einen besonderen Dank richtet Jutta an die deutschen Freundinnen, die durch ihr zahlreiches Kommen, ihre freigiebigen Spenden und Geschenke ein deutliches Zeichen gesetzt haben. Herzliche Grußworte sprach auch die Nationale Repräsentantin Gemma Pirondini. Zwischen den offiziellen Reden entbrannte schnell wieder fröhliches Stimmengewirr, Neues wurde ausgetauscht, Kontakte geknüpft und vertieft.

 

Ab 21.45 Uhr erklangen von einem Piano begleitet hinreißende, bekannte Liebeslieder gesungen von der Sopranistin Hana Sugiura und Gabriele Colombari, Tenor. 

 

 

 

 

 

Wir alle feierten von Liebesliedern der Künstler begleitet mit einem Gläschen Sekt das 35.Jubiläum des Inner Wheel Clubs Verona und die feierliche Aufnahme von vier neuen Freundinnen.

 

 

 

Die Club-Präsidentin Emanuela Ferri freute sich dankend über die vielen individuellen regionalen Geschenke der Inner Wheel Clubs aus unserem Distrikt 86 zu ihrem Jubiläum. Kunstvoll waren sie auf einem Gabentisch aufgebaut.

 

 

 

 

 

 

Um 22.30 Uhr schnitten die Präsidentinnen gemeinsam den mit köstlichen Früchten belegten 2,5qm großen Geburtstagsobstkuchen an.

 

 

Erst gegen 24 Uhr machten wir uns müde aber fröhlich und beschwingt auf Rückweg in die Hotels.

 

Samstag, 13. April 2019: Stadtführung - freie Zeit - legeres Abendessen im Restaurant "Al Camiere"

Schon früh um 9.00 Uhr versammelten wir Deutschen uns erneut auf dem Piazza Bra und waren auf weitere Highlight in der Altstadt Verona gespannt. In den gleichen Gruppen wie am Vortag schlenderten wir bei ebenfalls frischem, bedecktem Wetter über verschiedene Plätze mit eindrucksvoller Bebauung, bemalten Fassaden und lauschten den spannenden Geschichten der Führerin über den mannigfaltigen Einfluss von Venedig und ansässigen Familien auf diese Stadt.

Heute widmeten wir uns ausführlich der Arena

 

dem gut erhaltenen römischen Amphitheater, im Jahr 30 n.Chrerrichtet, durch ein Erdbeben im Jahr 1117 Zerstörung des äußersten Rings, seit 1913 aufgrund der großartigen Akustik regelmäßige Aufführungen in den Sommermonaten für Opern und Konzerte, Platz für 22.000 Zuschauer Maße des Ovals 138 x 109 Meter bei einer Höhe von 24 Metern mit 45 Stufenrängen. Trotz verfügbarer Sponsoren will der Stadtrat keine Lautsprechereinrichtung oder eine Überdachung bauen. Nicht vermissen darf man die Kirche San Fermo Maggiore, die zu Ehren zweier Märtyrer im 8. Jahrhundert im römischen Stil erbaut wurde, im 11. Jahrhundert haben die Benediktiner darüber eine frühchristliche Kirche errichtet, die bis zur napoleonischer Besetzung 1807 geistliche Stätte des Franziskaner-Orden war und heute sich im Staatsbesitz befindet. 

Ab 12.30 Uhr konnte jeder den Nachmittag individuell oder in kleinen Gruppen verbringen, z.B. Shopping in den exklusiven Geschäften, im Cafe vor der Arena oder engen Gassen. Neben der überwältigenden Altstadt, ihrer „Bände erzählenden“ Geschichte und Gebäude –„wenn Steine reden könnten“, gab es viel Gelegenheit für uns Deutsche, uns näher kennen zu lernen.                                                                                                 

Ausgelassen und fröhlich plaudernd verbrachten wir den Abend bei freier Sitzplatzwahl im Restaurant Al Camiere. Die Distrikts-Präsidentin D206, Anna Tallon verabschiedete uns mit den herzlichsten Grüßen an alle Club-Freundinnen und freut sich auf das nächste Distrikt - Freundschaftstreffen vom 18.-20. September 2020 im Europapark Rust. 

 

           

Summary 

Eintauchen in die Kultur und Geschichte, reger Austausch, Kennenlernen, Kontakte knüpfen, fröhliche Gespräche begleiteten unser Treffen auf Schritt und Tritt. Internationale Verständigung war unkompliziert real erlebbar.

Dieses Inner Wheel Ziel wollen wir weiter pflegen und unsere italienischen Inner Wheel Freundinnen aus dem Distrikt 206 ebenso herzlich und zahlreich in Rust im September 2020 willkommen heißen. 

 

Renate Thost-Stetzler, ISO des D86 2019/2020,

Fotos Gabi Bösl-Didion, Incoming ISO D86

 

 

 

 

 

 

Charter Inner Wheel Club Mannheim Europea

Frauen-Power für eine bessere Welt

 

Charterfeier zur Gründung des Inner Wheel Clubs Mannheim Europea

Die zahlreichen Gäste, die am 11. Mai 2019 das Bootshaus am Mannheimer Neckarufer betraten, kamen unmittelbar ins Staunen. Es erwartete sie eine glamouröse Gründungsfeier, die mit ebenso viel Leidenschaft wie Sorgfalt vorbereitet worden war, um einen neuen Club aus der Taufe zu heben: „Inner Wheel Club Mannheim Europea“. Anne Jaeger, Gründungsbeauftragte, und Alice Knorz, Gründungspräsidentin, begrüßten die Anwesenden und stellten die eindrucksvolle Runde kreativer Frauen-Power vor.

Nach einem herzlichen Willkommen im Foyer des Bootshauses begann im Saal der eigentliche Festakt. In einer mitreißenden Eröffnungsrede beleuchtete Gründungspräsidentin Alice Knorz die Entstehung des neuen Clubs und benannte inhaltliche Zielsetzungen, die sich mit Hilfsprojekten beispielsweise in den Bereichen Völkerverständigung, Alphabetisierung, Gendergerechtigkeit, Klimaschutz verbinden.

Als Distriktpräsidentin des Distrikts 86 verlas Jutta Nerlich die Glückwünsche des Weltpräsidiums und überreichte die Gründungsurkunde an Alice Knorz, die sich couragiert für die Aufgabe als Gründungspräsidentin zur Verfügung gestellt hatte.

 

Anschließend nahm Gründungsbeauftragte Anne Jaeger in feierlicher Form die Neumitglieder auf (in alphabetischer Reihenfolge): Petra Berg (Clubsekretärin), Petra Holland-Zimmermann, Theresia Kiefer, Alice Knorz (Präsidentin), Andrea-Alexandra Kuszák (bereits IWC-Mitglied), Barbara Mancini (Vizepräsidentin), Anja Meier (Schatzmeisterin), Magret Schleef, Linda Sefrin und Monika Tietz (Clubmeisterin).

 

Jutta Nerlich                                          Anne Jaeger                 Alice Knorz                   (Distriktpräsidentin)                 (Gründungsbeauftragte)  (Präsidentin IWC Mannheim Europea)                        

 

In einem mit großer Spannung erwarteten Festvortrag präsentierte Frau Professorin Dr. Nicole Marmé, Studiendekanin der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Highlights der Zukunftsforschung und verband dies mit der Vorstellung aktueller Projekte zum digitalen Lernen. In „Girls‘ Digital Camps“ werden gezielte Angebote für IT-interessierte Mädchen entwickelt und genutzt, wobei wichtige Partner wie die SAP oder die Experimenta einbezogen werden (siehe www.didaktik-aktuell.de). Die Digitalisierung, so zeigte die Professorin anhand einiger Beispiele, verändert unser Leben nicht nur qualitativ, sondern verursacht eine derartige Entwicklungsdynamik, dass heute geborene Kinder in ihrer Lebenszeit wahrscheinlich mehr Entwicklung erleben werden als dies früher über einen Jahrhunderte umfassenden Zeitraum der Fall war. Prof. Marmé zitierte Dr. Eike Wenzel vom Institut für Trend- und Zukunftsforschung (Heidelberg) mit den Worten: „Wer in 50 Jahren zurückblickt, wird 2017 als Mittelalter empfinden.“ Frauen seien im Bereich Digitalisierung immer noch unterrepräsentiert, obwohl sie kognitiv ebenso wie Männer in der Lage seien, informatische Prozesse zu verstehen und zu entwickeln. Aber aktuelle Studien zeigen, dass die Schwellenängste bei Mädchen und Frauen höher seien als bei Männern. Nach wie vor würden Frauen verstärkt soziale Berufe wählen und kämen seltener in Führungspositionen als Männer. 

Dass Frauen eindrucksvolle Leistungen erbringen und redegewandt sind, zeigte sich auch in den zahlreichen Grußworten, die während der Charterfeier vorgetragen wurden. Jede Rednerin setzte eigene Akzente und demonstrierte, wie bedeutsam Inner Wheel für jeden einzelnen Lebenslauf sein kann.

Es sprachen: Anne Jaeger (die das Grußwort des Rotary Past-Distriktpräsidenten Wolfgang Boeck vortrug), Ulrike Braun-Hinderer (Vize-Distriktpräsidentin, IWC Ravensburg), Karoline Frauenlob (1. Delegierte IWC München Europea), Anneliese Grenke (Distrikt-Archivarin; IWC Baden-Baden Favorite), Ursula Lehmann-Schutzbach (Präsidentin IWC Göppingen), Gabriele Leroy (IWC Lahr), Katrin Haag (Präsidentin IWC Ludwigshafen), Irmgard Jeuck (Präsidentin IWC Mainz), Katja Kost (IWC Mannheim), Kathrin Hahn (Präsidentin IWC Neckar-Teck), Dr. Ulrike Voll (1. Delegierte IWC Oberschwaben), Bettina von Hohnhorst (IWC Schriesheim-Weinheim).

Einige Grußworte befassten sich mit der Frage, ob reine Frauenclubs noch zeitgemäß seien. Während traditionelle Herrenclubs – beispielsweise Rotarier und Lions – die Mitgliedschaft von Frauen seit einigen Jahren ermöglichen, bleibt Inner Wheel eine Frauenvereinigung. Bezogen auf die Situation in Deutschland könnte man vielleicht zu der Einschätzung kommen, dass frauenspezifische Angebote im Kontext zunehmender Anerkennung und Umsetzung der Gender-Gerechtigkeit an Bedeutung verlören. Weltweit betrachtet stellt sich die Lage allerdings ganz anders dar. In vielen Ländern bietet Inner Wheel eine der wenigen Möglichkeiten, dass sich Frauen in einem eigenen und geschützten Raum begegnen und gemeinsam Projekte planen können. Es wäre fatal, diese Möglichkeit aufs Spiel zu setzen. Umso dringlicher erscheint es, sich für eine weltweit wirksame Gleichstellung der Geschlechter einzusetzen. International Inner Wheel fördert daher gezielt Projekte im Bildungsbereich und zur Gleichstellung der Geschlechter.

 

So inhaltsträchtig sich die Gründungsfeier präsentierte, es mangelte keineswegs an erlesenen Speisen und unterhaltsamer Musik. Dafür sorgte die Küche des Bootshauses Mannheim sowie zahlreiche Musikeinlagen der Band „Heidelberg JazzMen“. Gut gelaunt mündete der Abend schließlich in Tanz und Heiterkeit.

Wer das reichhaltige Programm fortsetzen wollte, konnte am nächsten Vormittag eine Führung durch die neu gestaltete Kunsthalle Mannheim nutzen, ein großartiges Erlebnis.

Die Gäste waren begeistert. Selten habe man eine so intensive Charterfeier erlebt, meinten viele von ihnen. Dies lässt erwarten, dass der neu gegründete Club in eine ereignisreiche und glückliche Zukunft startet.

                                                           

 

                                                        

 

 

 

 

30 jähriges Charterjubiläum IWC Karlsruhe

 

Charmante charismatische Clubfreundinnen chartern (s)chicken Cruiser

 

An einen besonders schönen Ort lud Präsidentin Katja Lang zur 30jährigen Charterfeier des IWC Karlsruhe ein.

 

Gegen 18.00 Uhr begrüßte die Präsidentin die zahlreich erschienen Gäste auf der

MS Karlsruhe im Rheinhafen. 

 

 

Zahlreiche Freundinnen, zum Teil mit ihren Partnern, Ehrengäste sowie rotarische Präsidenten waren gekommen.

Eigens für die Feier angereist kamen Freundinnen aus den befreundeten Clubs Baden-Baden, Heilbronn, Markgräflerland, Ortenau, Saar und Basel-Riehen.

 

  

Nach einem Begrüßungsgetränk, untermalt von Seemannsliedern eines stilechten Shanty-Chors, eröffnete die Präsidentin das Fest zur Charterfeier. 

In ihrer Eröffnungsrede ging Katja Lang auf die Besonderheiten in der Geschichte des IWC Karlsruhe ein.

 

Sie würdigte die Gründungsmitglieder Gudrun Klein, Ann Firnges und Lotte Küster. Im Karlsruher Schloss gab die damalige Gründungsbeauftragte Gabriele Grimminger im Jahr 1987 erste Impulse für einen Karlsruher Inner Wheel Club. Dieser wurde dann am 07. Januar 1988 gegründet, wobei die Charterfeier aber erst am 15. April 1989 stattfand. Lotte Küster stellte sich damals wagemutig für das Amt der ersten Präsidentin zur Verfügung, welches sie dann auch noch ein weiteres Jahr innehatte.

 

Der Karlsruher Club zählt derzeit 63 Mitglieder. Unterstützt werden zahlreiche soziale Projekte durch Geld und Sachspenden aber auch durch aktive Mithilfe wie z.B. Hausaufgabenbetreuung und Vorbereitung für den Schulabschluss. Die finanziellen Mittel kommen durch Spenden oder besondere Aktionen wie Heringsessen, Kinoabend usw. zusammen. Katja Lang berichtete in einer kurzen Vita, ihre ganz persönlichen Gründe, wie sie für die Mitgliedschaft im IWC Karlsruhe zur Verfügung stehen konnte. War die Bonnerin doch im Charterjahr 1989 durch Heirat in den Karlsruher „Hafen der Ehe“ eingelaufen.

 

Die damalige Gründungsbeauftragte Gabriele Grimminger (IWC Saar) erinnerte an die Anfangszeit des IWC Karlsruhe. Bei ihrem ersten Besuch hatte sie ein besonderes Geschenk erhalten, nämlich ein wunderschön kreatives Gedicht von Silke Selmayr mit dem Titel „Die Karlswheelerin“ worin ein neuer Frauentypus eingeführt wird.

 

Distriktarchivarin Anneliese Grenke berichtete über die Geschichte von Inner Wheel. Wie sich im Kriegsjahr 1916 Ehefrauen von rotarischen Ehemännern aufmachten um die wohltätigen Aufgaben ihrer sich im Krieg befindlichen Männer weiterzuführen. Sie stellte heraus, wie wichtig das Engagement für benachteiligte Menschen und die Verständigung untereinander ist. Frau Grenke beendete ihre Grußworte mit einem Zitat von Guy de Maupassant: „Es sind die Begegnungen mit Menschen die das Leben lebenswert machen“.

Die Freundinnen des IW Club Basel-Riehen überbrachten süße Glückwünsche in Form von Schweizer Schokolade und luden zu ihrer Gründungsfeier am 18.10.2019 in die Schweiz ein.

 

 

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Karlsruhe, Verena Meister (links im Bild) hob die Wichtigkeit der Frauenorganisationen hervor und bezog sich auf das Motto der Weltpräsidentin Chris Kerby „Empower and Evolve“. Sie berichtete über ihre Aufgaben als Frauenbeauftragte und äußerte den Wunsch nach Kooperation mit Inner Wheel.

 

Foto: Verena Meister und Präsidentin Katja Lang

 

 

In ihrer Festrede gab Hafendirektorin Patrizia Erb-Korn einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Karlsruher Rheinhafens. Der zweitgrößte Hafen Baden-Württembergs, nach dem Mannheimer Hafen, besteht aus fünf Becken. Im Jahre 1901 lief das erste Schiff in den Hafen ein obwohl er erst ein Jahr später im Jahr 1902 zum Thronjubiläum des Großherzogs Friedrich eröffnet wurde. In dem Industriehafen werden Mineralöl, Futtermittel und Recyclingprodukte umgeschlagen. Man bezeichnet den Hafen als „Landlord“-Hafen weil die Hafenflächen an private Unternehmen vermietet werden.

Während der anschließenden Hafenrundfahrt mit einem Ausflug auf den Rhein, konnten sich die Gäste an den wunderschön in den Clubfarben Blau und Gelb gedeckten Tischen erfreuen und das köstliche Menü vom Büfett genießen.

 

 

Untermalt mit zünftigen Seemannsliedern des Shanty-Chors und unterhaltsamen Gesprächen war die Stimmung recht heiter.

 

Akkordeonspieler des Shanty-Chors

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese gelöste Stimmung setzte sich fort, als einige Freundinnen in Form eines Sketches, einem ahnungslosen Reporter den Anlass der Feier, Ziele und Aufgaben von Inner Wheel in humor- und phantasievollen Stabreimen darstellten. “Frauen filetieren flink, flott, fleißig frischen Fisch für Frauenhäuser“ und „charmante charismatische Clubfreundinnen chartern (s)chicken Cruiser“. 

 

v.l.n.r.:Caroline Boltze, Brigitta Sengpiel, Sigrid Oesterlink, Michaela Fleischer, Marie-Pierre Gross, Dr. Gabriele Künzel-Schneider

 

Viel Applaus gab es für die Freundinnen. Der Auftritt sorgte für angeregten Gesprächsstoff der Gäste auf der inzwischen angetretenen Rückfahrt in den Hafen, begleitet von der Abendsonne und einem wunderschönen Sonnenuntergang. 

 

Eine sehr schöne gelungene Charterfeier, bereichert durch die vielen zum Teil weit angereisten Gäste, machte diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. 

Wir danken herzlich unserer Präsidentin Katja Lang und dem Organisationsteam.

Doris Maier, IWC Karlsruhe

 

 

 

 

8. Bodensee-Regio-Treffen in Meersburg am 30. März 2019

 

   

„Vier Länder – eine Sprache und doch international! Das erste grenzüberschreitende Treffen von Inner Wheel Clubs um den Bodensee sollte nach dem Vorbild der Regio-Treffen Basel mit den Clubs der anrainenden Länder durchgeführt werden.“ Mit diesen Worten begrüßte Beatrix von Fassong die Gäste im Hotel Weinstube Löwen in Meersburg ganz herzlich.Der Funken einer Idee wuchs zur Flamme der Freundschaft, die als Fackel von Land zu Land, dort vertreten von den Inner Wheel Clubs anrainende Länder, des Bodensees, aufgenommen und weiter gereicht wird.

Eine Freundschaft braucht Zeit. Zum einen Zeit für die Entwicklung, zum anderen für die Pflege, denn eine Freundschaft entsteht nicht von heute auf morgen.

 

Als Mechthild von Graevenitz und Beatrix von Fassong ihre Vision vor acht Jahren, 2012 in Konstanz umsetzten und zum ersten Regio Treffen einluden, waren sich Beide noch nicht sicher, ob ihre Idee von den Clubs weitergetragen wird.

Mit dem Aufruf: „Lassen sie sich nicht nur über den Zaun schauen, laden sie in ihren Garten ein“ - hat so der Inner Wheel Club Frauenfeld die Fackel der Freundschaft übernommen und zum 2. BRT eingeladen. Es folgten die Clubs Konstanz-Constantia D, Schaffhausen CH, Bodensee D, St. Gallen CH.

2018 organisierten die Freundinnen aus Österreich, Gabriele Schrümpf und Marie Thérèse Amann, ein unvergessenes Treffen in Bregenz mit der IIW Weltpräsidentin Dr. Kapila Gupta aus Indien, als ihrem Ehrengast.

Um die Fackel der Freundschaft am Brennen zu halten, hat sich Beatrix von Fassong spontan bereit erklärt das Treffen für 2019 zu organisieren.

Der Begeisterung für den Regio Gedanken haben sich die Freundinnen aus Österreich, Marie Thérèse und Gabriele angeschlossen, um mit ihrer Hilfe als bewährtes Team das Treffen zu realisieren.

                                         Marie Thérèse Amann, Bea v. Fassong, Gabriele Schrümpf

 

So konnte das 8. BRT in Meersburg am 30. März in seiner Form stattfinden bei strahlend blauem Himmel. Mit großem Hallo begrüßten sich die Freundinnen und die Wiedersehensfreude war groß.  

 

 

Meersburg zeigte sich von seiner schönsten Seite mit seinen beschaulichen Gassen und romantischen Winkeln und lud die Betrachter zum Verweilen ein noch vor den in den nächsten Wochen zu erwartenden Touristenströmen.

 

  

Meersburg, eine kleine Stadt ganz groß, beindruckte die Freundinnen nicht nur mit seiner herrlichen Lage an seinen Rebhängen, sondern auch mit einem Blick von der Terrasse des barocken Neuen Schlosses auf den Bodensee, das Schwäbische Meer, wie er in der Region liebevoll genannt wird. Die prächtige Aussicht animierte immer wieder zum Fotografieren. 

Geführt von zwei kundigen Stadtführerinnen erfuhren die Freundinnen über die Geschichte Meersburgs, über seine historische Bedeutung, über Meersburg als Anziehungspunkt für Gäste, über den Weinbau und seine prominenteste Bewohnerin Annette von Droste-Hülshoff, die Schriftstellerin und Lyrikerin.

Anschließend erwartete das Hotel Weinstube Löwen die Freundinnen zum Apéro und Mittagessen.

An liebevoll gedeckten Tischen versehen mit einer süßen Aufmerksamkeit, einem Schokoladen Zeppelin und Freundschaftssprüchen sowie Wissenswertes über den Weinbau der Region fanden sich die Damen begleitet von angeregten Gesprächen zum Essen ein.

Die Weinstuben Löwen boten mit ihren noch originalen holzgetäfelten Stuben ein gemütliches Ambiente.

Wie kann es anders sein, passend zu einer Frauenorganisation wird das geschichtsträchtige Hotel Löwen seit 2016 von zwei Damen geführt, die uns mit großem Engagement und ihren liebenswürdigen Mitarbeiterinnen verwöhnt haben.  

 

Nach dem Essen sprach Gabriele Schrümpf, Board Director und Mitorganisatorin, zu dem Thema: „Internationalität - Herausforderung und Chance zugleich“ aus der Sicht von Inner Wheel mit über 100 000 Mitgliedern in 106 Ländern.

 

Dieses Regio Treffen war wieder ein Beispiel wie Internationalität im freundschaftlichen Rahmen erlebt werden kann. Aus 18 Clubs und vier Ländern waren die Gäste vertreten. Vor allem die Freundinnen aus der Schweiz kamen mit einer großen Delegation.

Governor Claudia Vonlanthen sprach ein Grußwort an die Inner Wheel Freundinnen aus nah und fern.

Was uns bewegt und wonach wir streben, das sind Freundschaft und internationale Verständigung.

 

Am 25. April 2020gibt es ein Wiedersehen auf der Schweizer Seite.
Der Inner Wheel Club Kreuzlingen-Konstanz lädt zum 9. Bodensee-Regio-Treffen ein. 

Es heißt Freundschaft, weil man mit Freunden alles schafft!

                                                                                   Beatrix von Fassong, IWC Bodensee

 

 

 

 

 

Ämterschulung in Pforzheim am 9. März 2019

 

Zum Treffen der Vizepräsidentinnen, mit Incoming-Clubsekretärinnen, Club- und Förderverein-Schatzmeisterinnen, Clubkorrespondentinnen, Clubinternetbeauftragten, begrüßt Vizedistriktpräsidentin Ulrike Braun-Hinderer alle Schulungsteilnehmerinnen.

 

 

Es folgt die Vorstellung des amtierenden Vorstands und des Vorstands 2019/2020.


Nach langjähriger Tätigkeit für die Schulung der Club- und Fördervereins-Schatzmeisterinnen wird Barbara Protzen vom IWC Baden-Baden Favorite verabschiedet. Ulrike Braun-Hinderer bedankt sich mit einem Geschenk und lobt die hohe Kompetenz, mit der Barbara Protzen diese Schulungen alljährlich durchgeführt hat. 

Im Anschluss stellt sie die Nachfolgerin Heike Maria Kirschner vom IWC Karlsruhe vor, heißt sie herzlich willkommen und wünscht gutes Gelingen.

 

                         Barbara Protzen, Heike Maria Kirschner, Ulrike Braun-Hinderer

 

    Das Schulungsteam:

 

VP Ulrike Braun-Hinderer, Redakteurin Lydia Platzer, Internetbeauftragte Johanna Dieter, Sekretärin Jutta Reucher, Schatzmeisterin Brigitta Sengpiel – Distrikt 86

 

Die einzelnen Gruppen begeben sich in die zugewiesenen Schulungsräume zur intensiven Ämterschulung. Die Distrikt-Internetbeauftragte Johanna Dieter besucht jede Gruppe persönlich. Sie erklärt den Clubsekretärinnen und Clubkorrespondentinnen die Internationale-, die Nationale-, die Distrikt- und Club-Homepage und berichtet mit Beispielen über die aktuelle Anwendung der DSGVO bei Inner Wheel. Sie schlägt vor, alte Mitgliederverzeichnisse am besten im Hausmüll zu entsorgen, da dieser in aller Regel in einer Verbrennungsanlage vernichtet wird.

Der rege Informationsaustausch gibt reichlich Gesprächsstoff bis zum frühen Nachmittag und die Chance neue Kontakte zu knüpfen nutzen viele Freundinnen.

 

Lydia Platzer, Redakteurin Distrikt 86

 

 

 

 

 

Abschied von Charlotte Mögling

 

Am 23. Januar 2019 ist Charlotte Mögling im Alter von 95 Jahren verstorben. Sie war Gründungsmitglied des IWC Heidelberg-Mannheim, des Fünften Inner Wheel Clubs in Deutschland und Ehrenmitglied ihres Clubs.  

In den Jahren 1984/1985 und1994/1995 übernahm sie das Amt der Clubpräsidentin und 1987/1988 das Amt der Distriktpräsidentin des 88. Distrikt. Der große Distrikt 88 wurde 1992 geteilt und der IWC Heidelberg-Mannheim gehörte nun zum Distrikt 86.

 

Charlotte Mögling besuchte regelmäßig die Veranstaltungen der anderen Clubs. Treffen auf internationaler und nationaler Ebene, die Teilnahme an den Distriktkonferenzen lagen ihr am Herzen. Sie dienten der Freundschaft und hatten immer Platz in ihrem Terminkalender. Die Ziele von Inner Wheel blieben für sie immer verpflichtend.
Wir werden sie als engagierte Inner Wheel-Freundin in Erinnerung behalten.

Aus dem Nachruf verfasst von Veronika Bleyl, IWC Heidelberg-Mannheim

Lydia Platzer, Redakteurin D86, Februar 2019

 

 

Aktuelles aus dem Jahr